Ende Juli 2017 ging die neue Elster-Homepage online. Sie ist dadurch ein ganzes Stück benutzerfreundlicher geworden. Bis dahin gab es neben elster.de das Elster-Online-Portal elsteronline.de. Nun wurden beide Websites zu einer zentralen Anlaufstelle unter www.elster.de vereint, die sich nun als Online-Finanzamt versteht. Tipp: Leichtere Anmeldung bei professioneller Steuersoftware Manche Steuersoftware-Lösungen ermöglichen eine authentifizierte Abgabe auch ohne das umständlich Elster-Zertifikat. Bei smartsteuer funktioniert dies zum Beispiel ganz einfach dadurch, dass die Steuererklärung am Ende mit einem verifizierten PayPal-Konto bezahlt wird. Dies ist sogar für Unternehmer, die eine Einnahmen-und-Überschuss-Rechnung (EÜR) abgeben, möglich. Alternativ kann die Authentifizierung auch durch einen kurzen Videoanruf getätigt werden (WebID). Um diese Belege für Ihre Steuererklärung abrufen zu können, benötigen Sie einen Abrufcode. Anfordern können Sie diesen nach folgenden Schritten. ELSTER – Vordruck zum Widerruf der Vollmacht für die Steuerkontoabfrage Nach der Programminstallation starten Sie das Elster-Formular mit einem Doppelklick auf das Symbol auf dem Desktop.

Als Arbeitnehmer oder Rentner wählen Sie „Privatperson“ aus und legen eine Einkommensteuererklärung an. Auf dem Bildschirm erscheint das jeweils ausgewählte Steuerformular. Daneben gibt es Erläuterungen. Sie können Zeile für Zeile Ihre Daten ins Formular eintragen und auch leicht korrigieren. Am besten ist es, wenn Sie gleich zu Beginn das Formular auf Ihrer Festplatte speichern und während des Ausfüllens immer wieder zwischenspeichern. ElsterFormular wird Ihnen letztmalig im Jahr 2020 für Steuererklärungen und Anmeldungen des Jahres 2019 zur Verfügung gestellt. Das bedeutet: Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2020 (abzugeben im Jahr 2021) kann nicht mehr in ElsterFormular erstellt werden. Auch handelsübliche Steuersoftware, Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine nutzen das Elster-Verfahren, um die Steuererklärung an das Finanzamt zu übermitteln. Der Unterschied zwischen Elster und anderen Steuerprogrammen liegt in der Aufbereitung der Formulare: Professionelle Steuersoftware erleichtert Ihnen das Ausfüllen mit Tipps und Hinweisen. Die Programme des Finanzamts bilden lediglich die klassischen Papierformulare digital ab.

Steuerbelege anlegen – Gehen Sie auf „Hauptvordruck“ und klicken Sie auf „Belegdaten abrufen/übernehmen“. Dann erscheint eine Liste mit Steuerbelegen. Wählen Sie diejenigen aus, die Sie in Ihre Erklärung übernehmen möchten. Soviel Hilfestellung wie die kommerziellen Programme bieten die kostenlosen Angebote der Finanzverwaltung nicht. Schließlich ist es nicht im Interesse des Fiskus, den Steuerzahler auf jede Steuersparmöglichkeit zu stoßen. Außerdem ist das Erstellen der Erklärung mit Elster-Formular für Menschen mit wenig Steuerformular-Erfahrung ein ganzes Stück schwieriger. Für Unternehmer ist die Login-Variante mit einem Sicherheitsstick interessant. Sie erhalten Ihr elektronisches Zertifikat auf einem speziellen USB-Sicherheitsstick. Damit erreichen Sie höchste Benutzerfreundlichkeit und können die Steuererklärungen von verschiedenen PCs elektronisch versenden.

Allerdings benötigen Sie eine spezielle Software und müssen einmalig knapp 50 Euro für die Anschaffung des Sticks zahlen. Elster wird in den nächsten Jahren noch weiter ausgebaut. Der Weg zum komplett automatischen Steuerverfahren ist zumindest vom Gesetzgeber bereitet. Am 17. Juni 2016 hat der Bundesrat das „Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“, auch Steuermodernisierungsgesetz genannt, verabschiedet. Seit 2017 wird es Zug um Zug in die Praxis umgesetzt. Es ist die größte Reform der Abgabenordnung seit 1977. Als Unternehmer müssen Sie bestimmte steuerliche Daten elektronisch übertragen – das heißt jedoch nicht, dass Sie dazu die Software Elster von der Finanzverwaltung nutzen müssen! Erstellen Sie online ein Benutzerkonto und registrieren Sie sich danach für Mein Elster.